Weltausstellung der Photographie

Muriel Willi

Version allemande

L’Exposition mondiale de la photographie, Lucerne, 1952,
entre contexte local et ambitions globales

L’Exposition mondiale de la photographie (Weltausstellung der Photographie) s’est tenue à Lucerne à l’été 1952. On peut la situer entre la tradition des expositions universelles ou internationales et une série d’expositions photographiques locales organisées à Lucerne dans les décennies précédentes. Elle croise également plusieurs formes de présentation du médium photographique, qui y était convoqué aussi bien comme un moyen de communication de valeurs idéelles, une branche de l’économie qu’un instrument d’expression artistique. Elle peut en cela être inscrite parmi les grandes expositions photographiques ayant cherché à couvrir tous les champs d’application du médium.

A partir de là, on peut se demander comment il a été possible que ce soit précisément dans la paisible Suisse centrale qu’ait eu lieu la première « exposition mondiale » d’après la guerre. Cette polarité du local et du global sera examinée à travers un certain nombre de thématiques primordiales pour la manifestation : le rôle de l’édition, celui de l’histoire naissante de la photographie, les enjeux politiques et diplomatiques, les déterminations du tourisme et de l’économie – autant de dimensions qui permettent de saisir l’exposition dans un contexte élargi. Ces différents éclairages devraient aider à mieux comprendre la conception et la réception d’une manifestation importante dans l’histoire de la photographie et pourtant peu prise en compte par la recherche jusque-là.

Die Weltausstellung der Photographie (1952 in Luzern)
in ihrem lokalen und globalen Kontext

Die Weltausstellung der Photographie (im folgenden WAP abgekürzt), welche im Sommer 1952 in Luzern stattfand, wird einleitend zwischen Welt- sowie internationalen und lokalen Fotoausstellungen verortet. Dadurch kann aufgezeigt werden, wie die WAP die verschiedenen Tendenzen, das Medium der Fotografie als Kommunikationsmittel ideeller Anliegen, wirtschaftlicher Zweig oder ästhetisches Ausdruckmittel zu präsentieren, vereinte. Zudem kann sie eingereiht werden unter Fotoausstellungen, mit der Zielsetzung, sämtliche Anwendungsbereiche der Fotografie aufzuzeigen. Diese Verortung bildet die Basis, um ausgehend von der übergeordneten Fragestellung, wesshalb es gerade in der beschaulichen Zentralschweiz möglich geworden war, die erste Weltausstellung nach dem II. Weltkrieg durchzuführen, zentrale Themenbereiche aufzuarbeiten. Über die Erörterung der Polarität zwischen lokalen und globalen Tendenzen innerhalb der Themenbereiche Publikationen, Fotogeschichte, Politik/Diplomatie, Tourismus und Ökonomie kann die WAP in einen umfassenden Kontext gesetzt werden. So entsteht ein Beitrag zum besseren Verständnis der Konzeption sowie der sowohl zeitgenössischen als auch heutigen Rezeption dieses, bisher kaum wissenschaftlich aufgearbeiteten, fotohistorisch relevanten Anlasses.

identifier:=:CH-000076-6 FDC 76/2067.1#title:=:AusstellungswŠnde unter freiem Himmel#artist:=:Max A. Wyss (1908-1977)#copyright:=:Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern#Bildverwaltung:=:Staatsarchiv Luzern#
Max Albert Wyss: Weltausstellung der Photographie 1952 in Luzern – Ausstellung der Nationen, Staatsarchiv Luzern © Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern, Datei : FDC 76/2067.1.

Bildlegende zur Fotografie eingangs der Seite:

Max Albert Wyss: Weltausstellung der Photographie 1952 in Luzern – Kassenhaus, im Hintergrund Fototurm, Staatsarchiv Luzern © Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern, Datei : FDC 76/2068.1.