Projection: 1968 im Fernsehen

Une soirée de projection et de discussions autour du thème « 1968 im Fernsehen » est organisée à Zurich le 18 mai et à Liestal le 23 mai. Des militant.e.s et des témoins des années 1968 en Suisse échangeront avec des historien.ne.s sur la base d’archives télévisuelles et cinématographiques. Ces dernières documentent entre autres les manifestations contre l’invasion soviétique de la Tchécoslovaquie et une marche vers Berne organisée par le mouvement féministe.

Cette rencontre se déroule dans le cadre du cycle « Réalités suisses » qui présente des reprises thématiques de films, de photographies et de documents sonores suisses uniques qui ont été sauvés grâce au travail en réseau de Memoriav.

Présentation de l’événement:

Was war 1968 in der Schweiz los? Wie kam es zu jener Eruption? Und was sind die Nachwirkungen dieses epochemachenden Jahres? «1968 im Fernsehen» geht mit audiovisuellen Dokumenten auf Erkundungstour und befragt Zeitzeugen und Expertinnen.

«1968» fand auch in der Schweiz und in Bern statt: Demonstrationen gegen den Einmarsch sowjetischer Truppen in die Tschechoslowakei, Beat-Festivals oder ein Marsch nach Bern der Frauenbewegung: Das sind nur einige Beispiele für das Spektrum an Fernsehbeiträgen und Privataufnahmen die die bewegte Zeit rund um das berühmte Jahr dokumentieren. Sie geben Anlass zur Diskussion und für aktuelle Fragestellungen.

In einem moderierten Gespräch kommentieren Blumenkinder, Revoluzzer und Frauenrechtlerinnen zusammen mit Historikerinnen und Historikern eindrückliche Zeitdokumente aus Schweizer Film- und Fernseharchiven. Die bewegten Bilder dokumentieren eine bewegte Zeit. Sie erzählen von alternativen Gesellschaftsentwürfen, vom Drang nach Freiheit und darüber, was vom Geiste der Achtundsechziger geblieben ist.

Gäste: Gertrud Pinkus, Film-Maker/Zeitzeugin und Jakob Tanner, Professor em. für Allgemeine und Schweizer Geschichte der Neuzeit (Universität Zürich)

Präsentiert von: Dominique Rudin, Historiker/Erlebte Schweiz