Sorti l’année passée, « Skandal und Nation » de l’historienne Dorothee Liehr retrace les luttes de sens autour de l’affaire Kopp et du scandale des fiches

9783828833524Issu d’une thèse en histoire réalisée à l’Université de Zürich par Dorothee Liehr et publié en fin d’année passé, l’ouvrage « Skandal und Nation » retrace finement la suite de controverses qui ébranle la Suisse au début des années 1990 : affaire Kopp, scandales des fiches et de la P-26, boycott des 700 ans de la Confédération. S’appuyant sur la presse écrite et audio-visuelle, une série d’entretiens avec des protagonistes des affaires et quelques sources officielles, Dorothee Liehr contribue à comprendre un période charnière de l’histoire politique suisse, qui n’avait étonnamment pas fait l’objet de travaux scientifiques d’envergure.

Malgré quelques faiblesses théoriques et une prise de position normative discutable, l’ouvrage de Liehr apporte un éclairage intéressant aux « luttes d’interprétation politiques » des années 1988-1991. Une originalité du travail consiste à faire le lien entre les affaires et la remise en cause de l’image de la « nation » ou du moins sa mobilisation dans les discours autour des dénonciations.

Une recension exhaustive de l’ouvrage sera publiée prochainement sur ce site.

Quatrième de couverture :

Vom „Fall Kopp“ über den „Fichen-Skandal“ bis zum Protest gegen die „700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft“ – Ende der 1980er Jahre befand sich die Schweiz in einer nationalen Orientierungskrise. Während des spektakulären Zerfalls der sozialistischen Staatssysteme in Osteuropa wurden in der Alpenrepublik heftige Auseinandersetzungen zwischen dem bürgerlich-konservativen und dem links-alternativen Lager ausgefochten. Im Vorfeld der für 1991 anberaumten „700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft“ standen zahlreiche staatstragende Leitkonzepte auf dem Prüfstand: Um die Bedeutung der Schweizer Armee wurde ebenso gerungen wie um die Rolle progressiver Kulturschaffender oder um zeitgemäße Geschichtsbilder.

Zwei politische Eklats forcierten die öffentlichen Dispute: der „Fall Kopp“, der zum Sturz des ersten weiblichen Mitglieds der Landesregierung Elisabeth Kopp führte (1988–91) und der „Fichen-Skandal“ um verfassungswidrige Überwachungsmethoden der politischen Polizei (1989–90). Um die historische Bedeutung beider Deutungskämpfe zu ergründen, betrachtet Dorothee Liehr das Handeln der Akteure, die eingeklagten Normen und die öffentliche Resonanz. Anhand multimedialer Quellen beschreibt sie Prozesse kommunikativer Sinnstiftung im Kontext der Zeit. Damit vergegenwärtigt sie, wie politische „Wirklichkeiten“ konstruiert werden und offenbart Risiken, aber auch Chancen politischer Skandale.