2017

Santschi Catherine, Journal de Sébastien de Senarclens, de Versailles à Bursins, Société d’histoire de la Suisse Romande, 2017.


Aristocrate vaudois, agent de renseignement pour le compte de la France, alchimiste à ses heures, Sébastien de Senarclens a tenu un journal au travers duquel le fonctionnement de la justice bernoise en terres vaudoises, au cours de l’Ancien régime est bien mis en lumière, autant que la politique internationale vue depuis la Suisse.

Siglinde Clementi, Körper, Selbst und Melancholie, Die Selbstzeugnisse des Landadeligen Osvaldo Ercole Trapp (1634-1710), Böhlau, Wien; Köln, Weimar, 2017, 272 S.

Der Landadelige Osvaldo Ercole Trapp hat sich in einer Körperbeschreibung selbst von Kopf bis Fuß, außen und innen skizziert und seinen Lebensweg in autobiographischen Schriften nachgezeichnet. Diese bilden für Siglinde Clementi den Ausgangspunkt ihrer Auseinandersetzung mit frühneuzeitlichen Körper- und Selbstkonzepten in einem dreifachen Schritt: durch Textanalyse, über die Biographie und Familiengeschichte des Landadligen sowie über Diskurse zu den Kontexten adelige Männlichkeit, Familie, Haus und Linie, Zeugungstheorien und Erziehung, Körpererfahrung und Körperbilder. Die Arbeit stellt einen originellen Beitrag zur Selbstzeugnisforschung, zur Sozialgeschichte des Adels und zur Erfahrungs- und Diskursgeschichte des Körpers dar.

Ricamare l’alfabeto. Le Cappuccine di Lugano e l’educazione femminile (XVIII e XIX secolo), a cura di Manuela Maffongelli e Miriam Nicoli, Bellinzona, 2017.

Danièle Tosato-Rigo et Sylvie Moret Petrini, L’appel de l’Est. Précepteurs et gouvernantes suisses à la Cour de Russie (1760-1820), Lausanne, Unil, 2017, 64 p., 20 fr.